Im Stellwerk schepperts solidarisch

Immer wieder wird es zum Thema, bei Kneipengesprächen, Diskussionsrunden, Vernetzungstreffen… Die politische Arbeit fernab von linken Szenevierteln wie St.Pauli und Schanze ist mühsam. (Linke) Strukturen müssen erst geschaffen werden, Netzwerke geknüpft werden und die Räume, die als Treffpunkte und Veranstaltungsorte für emanzipatorische und selbstorganisierte Subkultur dienen, kämpfen immer wieder ums Überleben. Projekte wie das Sofa Cafe an der TU, der Kulturverein Alles wird schön, das Festivalkollektiv Keine Knete trotzdem Fete oder auch das Stellwerk schaffen, genau wie wir mit der Sauerkrautfabrik, Orte der Gegenkultur, Treffpunkte für Menschen die unsere Gesellschaft kritisch hinterfragen und Lust auf solidarisches Miteinander haben.
Erst vor Wenigen Monaten musste das Stellwerk erneut um seine Existenz bangen – mit der Hilfe  vieler Menschen die mit ein paar Euros unterstützt haben, ist diese Existenzbedrohung nun erstmal besiegt. JUHU! Kaum ist das Stellwerk wieder in trockenen Tüchern  streckt es schon seine Arme aus und bietet geschwisterliche Solidarität an: Am 26.12.15 spendet das Stellwerk seine gesamten Türeinnahmen an uns! Danke!
Hamburgs Peripherie bleibt ein hartes Pflaster für Subkultur, umso schöner ist es immer wieder auf die vielen kleinen Lichtpunkte hinzuweisen und gut zusammenzuhalten!
In diesem Sinne: wir sehen uns am 26.12.15 im Stellwerk, zu fettfeinem Techno, ab 23:00 Uhr!

Tags: , , , , ,

Comments are closed.